Ton-in-Ton

Wer mich kennt weiß, ich treibe es gerne bunt und habe auch überhaupt kein Problem mit Zurückhaltung – rein farblich gesehen, selbstverständlich.
Bei mir entscheiden jeden Tag Laune und Stimmung, was ich aus dem Kleiderschrank wähle. Natürlich spielt auch der Anlass und das Tagesprogramm eine Rolle, aber das ist ein anderes Thema.

Zurück zur Farbe: Ab und an mag ich monochrome Looks sehr gerne. Doch was bedeutet monochrom eigentlich ? Vereinfach gesagt ist es eine andere Bezeichnung “einfarbig” oder für “Ton-in-Ton”, sowohl z.B. bei Malerei, Fotografie als auch in, wie in diesem Fall, in der Mode. Das Gegenteil ist übrigens polychrom. Ihr seht, hier bei mir kann man auch was lernen 😉

Zurück zum Thema Fashion. Unter Umständen denkt die ein oder andere von euch,

“Och nö, einfarbig ist langweilig?!”
“Och nö” sage ich, muss es gar nicht sein. Gerade letztens habe ich wieder gehört: Ein beiges Outfit würde nicht unbedingt frischer machen, wenn frau mal ein gewisses Alter erreicht hat. Ich hatte das vor einigen Jahren in dem Buch “Endlich Lady!” von Elke Krüsmann gelesen, in dem quasi vor der “Verbeigung” gewarnt wurde.
“Älter werden muss nicht Beige sein” lautete der Untertitel.

Ich habe da eine andere Meinung. Die Farbe an sich macht nicht alt. Auf die Kleidung bezogen sind es eher die Kleidungsteile, oder Schnitte, die nicht frisch machen. Allerdings werden landläufig mit Beige schlechtestenfalls so spezielle Kleidungsstücke, wie Übergangsjacken, Trecking-Hosen und ähnliches in Verbindung gebracht. Modisch wäre in diesem Falle tatsächlich noch Luft nach oben…
Und ab welchen Alter ist man eigentlich im “gewissen Alter”? Also ich bin gewiss in einem Alter, aber ob es das Gewisse ist? Ich vermag es nicht zu beurteilen… obwohl ich eine Meinung dazu habe. Und wer behauptet bitte, das Frauen in oder schon jenseits der Menopause nur noch leuchtendes Rot tragen sollten? Vielleicht frei nach dem Motto “Jetzt erst recht!” 😉
Ich persönlich halte nichts von derartiger Kategorisierung und in bestimmte Schubladen passe ich lieber nicht und schon lange nicht mehr rein.
Ich kann nämlich beides, Beige und Rot, und noch viel mehr – los geht’s…

Da wir uns im Herbst befinden habe ich mich für Camel | Cognac | Karamell entschieden. Eine Farbe, viele Namen. Basis für alle nachfolgende Looks ist eine Cordhose! Cord ist ja zuweilen auch so ein umstrittenes Material. Es poppt immer mal wieder auf. Es gibt Feincord oder breitere Rippen, einige finden, es trägt auf, manche möge es so gar nicht und andere wiederum flippen aus vor Freude.

Mein Verhältnis zu dem samtartigen Material mit Längsrippen ist entspannt. Ich finde, es kommt auf den Schnitt an. Ich trage auf den folgenden Bildern die schöne Cordhose von Peter Hahn mit leicht augstelltem Bein und etwas breiteren Längsrippen. Das Modell bekommt von mir ein extra * Sternchen, sie ist nämlich in Kurzgrössen erhältlich. Bei einer Körpergrösse von 165cm begrüße ich das mit offenen Armen. Übrigens ist meine Spannweite der offenen Arme genau gleich meiner Körpergrösse. Googelt doch mal “Affenindex”. Nutzloses Wissen in Action.

Look 1: Monochrom total

Feinstes Cashmere gepaart mit Cord ergeben einen Twist. Der Materialmix macht das Outfit – trotz nahezu gleicher Farbe – spannend. Mir kommt das nicht schräg vor, sondern eben nur aus einer anderen Perspektive.

Look 2: Monochrom auf anderen Wegen

Die Leo-Bluse befindet sich absolut in der gleichen Farbfamilie. Aber eben nicht flächig, sondern bietet durch das Leomuster mit Schwarz schon ein Mµ mehr Kontrast, den ich mit den Schuhen und der Brille entsprechend direkt wieder aufnehme. Sogar recht lässig, wenn ich mir das Bild mal so genau anschaue.

Look 3 & 4: Mono-Twist mit Schwarz

Mit einem schwarzen und kuscheligen Cardigan, sowie mit einem Beret dazu, sieht der Look auf einmal ganz anders aus. Durch den schwarzen Rahmen und Kontrast werden die warmen, erdigen Töne und die weiche Struktur des Cords nochmals anders erlebt.

Die Farben ändern sich nicht, aber die Muster and Flächen rotieren , wie z.B. im folgenden Look, diesmal mit einem schwarzen Cashmere-Rolli und einem Leo-Hut.
Jedes Teil isoliert wirkt nicht so aussagestark, wie in diseer Kombination mit dem gewissen Extra, dass durch entsprechende Accessoires – und auch hier Ton-inTon – noch abgerundet werden kann. In diesem Fall einmal durch meine schwarze Saddle Bag und korrespondierende Brille.

Look 5: Mono-Bunt

Bunt, aber stimmig. Der gewählte Rot-Ton des Kurzarmpullis ist im Prinzip aus derselben Farbfamilie wie die Farbe der Hose. Daher wirkt der Look nicht aufgesetzt, sondern bleibt herbstlich in seinen warmen Farben, selbst wenn man mit dem Rot etwas “Gas gibt”.

Look 6: Rot, Röter, …

Herbstlich ist auch dieser Look, schon mit deutlich mehr Rot, aber immer noch sehr harmonisch. Der tolle Mantel mit fließender Form unterstreicht die Wärme und setzt als Kontrapunkt auf weiche Übergänge. Eins ist natürlich klar: Damit werde ich nicht übersehen, dennoch wirkt das Ganze nicht verkleidet, sondern entspannt und dynamisch (Mmmh, mal kurz darüber nachgedacht).

Alle gezeigten Teile kann man sehr vielfältig miteinander kombinieren. Die Leo-Bluse mit dem roten Mantel wäre sicherlich auch eine tolle Variation. Wer unsicher ist, sollte einfach mal vor dem Spiegel mit den eigenen Sachen ein bisschen probieren, wenn man etwas Ruhe und Muße dazu hat.

Wie sagte einst Coco Chanel so treffend: “Die beste Farbe auf der ganzen Welt ist die, die gut an Dir aussieht”. Sie spricht mir aus der Seele. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Ich hoffe, euch heute wieder ein paar schöne Inspirationen gegeben haben zu können. Für mich ist ganz klar: Farbe in der Mode ist definitiv keine Frage des Alters.
Übrigens: Das oben erwähnte Buch habe ich nie fertig gelesen. Bei dem Kapitel “Der Lady-Code: Acht unverwüstliche Weisheiten zum Thema Stil” habe ich mich dezent ausgeklinkt.

Welcher Look ist diesmal euer Favorit? Schreibt es einfach in die Kommentare, ich bin gespannt auf eure Meinung.

Gespannt bin ich auch auf nächsten Monat, wenn ich zusammen mit PETER HAHN wieder neu inspirieren darf. Ich halte schonmal Ausschau. So viel sei verraten edler Strick wird eine Rolle spielen.

Zum guten Schluss: Vielen Dank an PETER HAHN für die tolle Zusammenarbeit!

Teilen oder Liken mit:

6 Kommentare

  1. Guten Morgen liebe Simone,
    ich bin ja, wie immer, der frühe Vogel und hab mir direkt mal den schwarzen Strickmantel von Looxent bestellt.Alle Looks gefallen mir super, meine persönlichen Favoriten sind Look 3,4 und 6.Vielen Dank für deine monatlichen Inspirationen bei Peter Hahn, freue mich schon aufs nächste Mal
    Liebe Grüße Iris

  2. Mir gefällt jeder Look aber der rote Mantel, also der letzte, ist mein Favorit, damit wird man nicht übersehen. Habe mir heute einen langen knallroten Steppmantel gekauft und freue mich über die Inspiration, meine Cordhose ist rot, also wird es ein andersfarbiges Oberteil werden. Freue mich auf die Hahn Präsentation. Schönen Abend liebe Mone

  3. Liebe Simone!
    Ich kann mich für keinen Look entscheiden, da jedes Outfit eine tolle Inspiration ist. Definitiv werde ich mir zu meiner rosefarbenen Cordhose noch eine camelfärbige dazu holen.
    Absolut Klasse Dein Fashionbeitrag ❤️❤️
    Liebe Grüße EvelinWakri

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.